Grobsortierung

Zeige 1 bis 3 (von insgesamt 3 Artikeln)

Wozu dient die Grobstoffsortierung?

Die Grobstoffsortierung dient innerhalb der Stoffaufbereitung im Papierproduktionsprozess der Ausscheidung von größeren Störstoffen im Altpapier. Das Recyclingmaterial ist häufig von schlechter Qualität. Im Altpapierballen finden sich oft Materialien wie Schuhe, Mobiltelefone, aber auch Folien aus der Landwirtschaft und ähnlich Materialien, oft auch Mischungen aus Metallfolien und Kunststoff.
In den Stofflösern, im Pulper, werden diese Materialien kleiner geschlagen und finden einen Weg durch die Pulperlochung. Große Störstoffe werden direkt im Pulper entsorgt, während kleinere Partikel in der Grobstoffsortierung ausgeschieden werden.
Typische Rejekte in der Grobstoffsortierung sind Kunststoffe aus Aktenordner, Aktenklammern, mit Folien beschichtete Kartons u.s.w. Die Grobstoffsortierung erhöht die Kapazität der Stoffaufbereitung und schützt nachfolgende Maschinen der Mahlung, Refiner, Enstipper und auch Sortierer. Als weiterer Nutzen der Grobstoffsortierung kann der Einsatz schlechterer und somit günstigerer Altpapiersorten genannt werden, da diese Altpapiersorten billiger sind. Bei Einsatz einer Auflösetrommel entfällt die Grobstoffsortierung, da diese Pulpertechnologie sehr schonend ist und Störstoffe nicht zerkleinert.