Drucksortierer

Voith DS350 Drucksortierer
aus Schleiferei
bis 600 Tagestonnen (je nach Stoffdichte, Stoffart und Siebperforation)
Preis auf Anfrage
 
Zeige 1 bis 7 (von insgesamt 7 Artikeln)
Warum sind Drucksortierer so wichtig?

Die Papierindustrie liefert Papier mit hohen Reinheitsgrad. Ein Drucksortierer hat somit die Aufgabe die Stoffsuspension von Störstoffen zu reinigen, eine Trennung von Gutstoff und Rejekten herzustellen. Dies geschieht üblicherweise mit einem Siebkorb und einem Rotor. Der Siebkorb kann eine Lochung haben, dann spricht man von einem Lochkorb, oder auch mit Schlitzen versehen sein, dann spricht man von einem Schlitzkorb. Drucksortierer kommen in der Stoffaufbereitung und im Konstantteil zum Einsatz, wobei zwischen Dünnstoffsortierung und Dickstoffsortierung unterschieden werden muss. In der Stoffaufbereitung wird bei höheren Stoffdichte sortiert, während im Konstantteil und zwar unmittelbar vor dem Stoffauflauf pulsationsfreie Dünnstoffsortierer zum Einsatz kommen. Der verwendete Rotor hat die Aufgabe einen Druckimpuls an das Siebkorbloch bzw. an den Siebkorbschlitz abzugeben. Dieser Druckimpuls hält das Loch bzw. den Schlitz frei von Faseranhaftungen. In der Produktion von Wellpappenrohpapieren kommen häufig Schlitzkörbe mit einer Schlitzweite von 0,25 – 0,35mm zum Einsatz, während z.B. bei der Hygienepapierproduktion Schlitzweiten von 0,10 bis 0,18mm Verwendung finden. Als bekannter Vertreter von Schlitzkörben gilt der Cbar® Schlitzkorb von Voith.
Ein gebrauchter Drucksortierer erlaubt einen raschen Einsatz auch als Versuchsmaschine in der Stoffaufbereitung und im Konstantteil. Wir haben eine große Anzahl an gebrauchten aber noch gut einsatzfähigen Siebkörben in unserem Lager.